0 Finde ich gut

Round-up Talk: Gleichberechtigung

Fünf Experten, fünf Fragen: Frage 4

Warum und wie kam es zu Ihrem Engagement für Gleichberechtigung?

Mala Pandurang:

Meine Eltern stammen aus Familien, die kaum ihren Lebensunterhalt verdienen konnten. Sie haben staatliche Schulen besucht und meinen Geschwistern und mir erzählt, wie schwierig es war, eine gute Ausbildung zu bekommen. Zugleich war uns klar, dass genau diese Ausbildung ein großer Ausgleichsfaktor war, der ihnen die Möglichkeit verschafft hat, unsere Bedürfnisse zu erfüllen und dorthin zu gelangen, wo wir heute sind. Meine Schwiegereltern haben einen ähnlichen Hintergrund. Sie haben alles dafür getan, ihren Kindern eine gute Ausbildung zu ermöglichen, und so den sozialen Aufstieg der Familie bewirkt. Meine Schwiegermutter und mein Mann haben meine Ausbildung befürwortet und mich bei Bachelor, Master und Promotion unterstützt. Deshalb glaube ich, dass jede Studentin ein Recht auf gleichwertige Möglichkeiten hat.

Viele meiner Studentinnen haben geschlechtsspezifische Gewalt in ihren Ehen erfahren. Sie konnten dies nur hinter sich lassen, weil sie eine Ausbildung hatten, dank der sie sich und ihre Kinder ernähren konnten. Zugleich sind junge Frauen, die die Hochschulausbildung abgebrochen haben, hilflos, wenn sie private Schicksalsschläge erleiden. Als Leiterin meiner Institution möchte ich, dass meine Studentinnen eine ganzheitliche Ausbildung erhalten, die sie mit Lebenskompetenz und körperlicher und emotionaler Stabilität wappnet. Es ist wichtig, Programme anzubieten, die an die produktive Rolle von Frauen in der Gesellschaft anknüpfen, statt lediglich an ihre Rolle als Mütter und Betreuerinnen im Haushalt.

Juan Auz:

Jeder kann jederzeit Ungerechtigkeit und offenem Rassismus ausgesetzt sein, wenn er in einem multinationalen und multikulturellen Land wie Ecuador lebt. In meinem Fall war eines der schockierendsten Beispiele für Ungerechtigkeit, zu erleben, wie illegale Holzfäller den Mord an zahllosen Mitgliedern einer indigenen Gruppe organisiert haben, die isoliert im Amazonasgebiet lebte. Ich konnte nicht begreifen, wie Profitgier zu einem so widerlichen Verbrechen führen konnte, das später nicht einmal richtig untersucht wurde.

Das Beispiel ist vielleicht extrem, aber es zeigt, wie Mitglieder der Gesellschaft behandelt werden, wenn sie weniger Macht und Einfluss haben. Es zeigt auch die Existenz „verzichtbarer“ Bürger und die dringende Notwendigkeit, die in Menschenrechtsdokumenten festgehaltenen Prinzipien in greifbare, wirksame Maßnahmen zu überführen. Diese Geltendmachung muss Gleichberechtigung als Horizont zur Korrektur der historisch bedingten Machtasymmetrie auffassen.

Eeva Rantamo:

Der gleichberechtigte Zugang zu Bildung, Kunst und Kultur ist nicht selbstverständlich.

In Finnland, meinem Heimatland, und während meiner Zeit in Deutschland habe ich lange sozialen und kulturellen Fortschritt erlebt. Gerade Finnland bietet viele Formen der gesellschaftlichen Unterstützung an. Kunst und Kultur werden hier wie dort sehr geschätzt. Die nordischen Länder sind auch heute für mich eine wichtige Quelle der Inspiration.

Kunst und Kultur waren für mich immer ein Mittel der Auseinandersetzung, des Lernens und der Erweiterung meiner Möglichkeiten. Dies möchte ich für mich wie für andere erhalten.

Heute bewegen mich aber auch die vielfältigen Versuche, Rückschritt zu erzwingen: Wir müssen erleben, wie Ungleichheit, Privilegien und Diskriminierung zu „Werten“, „Leistungen“ und „Traditionen“ erhoben oder Lügen zu „alternativen Wahrheiten“ und feige Diffamierungen zu mutigen “Tabubrüchen“ erklärt werden. Auch dem möchte ich zugunsten von Aufklärung und Befreiung entgegenwirken.

Elena Lipilina:

Sport ist schon lange ein bedeutender Teil meines Lebens und meiner Identität und war in schwierigen Situationen für mich eine Quelle mentaler Stärke. Aber erst, als ich angefangen hatte, Sport für andere Frauen zu organisieren, wurde mir klar, wie viel man erreichen kann, wenn das richtige Umfeld für einen aktiven Lebensstil von Frauen geschaffen wird. Ich habe erlebt, wie sie selbstsicherer wurden, wie sie bereit waren, Verantwortung zu übernehmen und andere zu führen, und wie froh sie darüber waren, mit gleichgesinnten Frauen aktiv sein. Ebenso habe ich erlebt, dass ein besonderes öffentliches Interesse oder Dazutun fehlte, da die gemeinsame Linie „Frauen treiben keinen Sport“ lautete. Auch wenn mich das aufgeregt hat, wollte ich weitermachen und habe zunächst „Wamsport“ ins Leben gerufen, ein soziales Unternehmen, das Frauen mit verschiedenen Sportarten vernetzt. Danach kam mir die Idee der „Women‘s Summer Games“ als übergeordnete Veranstaltung.

Marco Tulio Pereira Silva:

Ich glaube, Harmonie unter den Menschen ist der Schlüssel zu einer besseren, entwickelteren, wohlhabenderen, gesünderen, freieren und „gleicheren“ Gesellschaft. Ökonomische und soziale Entwicklung sollten Hand in Hand gehen, auf nachhaltige Weise. Das lässt sich nicht erreichen, wenn Diversität nicht anerkannt wird und Inklusion und Gleichberechtigung nicht auf allen Ebenen angestrebt werden. Es ist eine Win-win-Situation, die unser aller Mitwirkung erfordert.

Ich war schon immer von verschiedensten Menschen mit verschiedensten Hintergründen umgeben, daher ist eine Welt, in der wenige über das Schicksal von vielen entscheiden und sich selbst für „etwas Besseres“ halten, für mich undenkbar. In den vergangenen Jahren habe ich in verschiedenen Unternehmen und Organisationen gearbeitet, vor allem in der Verwaltung, und war mit Behördenkontakten zu Privatunternehmen und Gesellschaft befasst. Bei der Arbeit wurde mir klar, dass es keinen Platz für Hass, Trennung und Ungleichheit gibt, wenn die Zivilgesellschaft vereint ist und die Regierung mit ihren Bürgern – nicht gegen sie – arbeitet. So können Inklusion und Gleichberechtigung gedeihen.

Mai 2020