0 Finde ich gut

Rollend die Welt verändern

Bevor Daniel Ouma Odhiambo zu seiner Berufung fand, musste der junge Kenianer einige Enttäuschungen hinnehmen. Er hatte seinen Bachelor in Umweltwissenschaften in Nairobi gemacht und bewarb sich danach bei einigen Unternehmen und Organisationen. Doch Antworten auf seine Schreiben bekam er nie. „Hier in Kenia ist es schwierig, einen Job zu bekommen, wenn man nicht jemanden persönlich in einem Unternehmen kennt“, erzählt der 26-Jährige. Also musste er sich eine Alternative überlegen.

Während des Studiums hatte er angefangen, in seiner Freizeit Inlineskates zu fahren. Als eine Jobbewerbung nach der anderen unbeantwortet blieb, entschloss er sich, sein Hobby zum Beruf zu machen – und damit gleichzeitig anderen Menschen zu helfen. Im Jahr 2018 startete er zusammen mit Freunden einen Skating Club. 

Jugendliche auf andere Gedanken bringen

Seither trainiert er Kinder und Jugendliche und kann dadurch seinen Lebensunterhalt bestreiten. Eltern aus wohlhabenden Familien bezahlen die Trainer dafür, dass sie den Kindern das Skaten beibringen. Junge Menschen aus den Slums von Nairobi dürfen kostenlos teilnehmen, das ist ein großes Anliegen von Odhiambo und seinen Freunden. „Ich bin selbst am Rande eines Slums aufgewachsen und kenne die Situation dort“, erzählt der Kenianer. Viele Kinder und Jugendliche langweilten sich, hätten keine richtige Beschäftigung und gerieten dann in Versuchung, Drogen zu nehmen. „Also laden wir sie ein, mit uns zu skaten, damit sie auf andere Gedanken kommen.“ Skaten fungiert dabei als verbindendes Element.

Auch Einrichtungen für Waisen und benachteiligte Kinder besucht Odhiambo regelmäßig, um den Kindern seine Leidenschaft näherzubringen und ihnen eine Freude zu machen. „Sie sind immer wieder sehr glücklich, wenn wir sie besuchen und dann sehr motiviert, immer weiter zu trainieren“, erzählt er.




„Ziele fokussiert verfolgen“

Daniel Ouma Odhiambo © privat

Neun Mitstreiter hat er mittlerweile gefunden, die mit ihm die Trainings anbieten. Meistens treffen sie sich auf Parkplätzen, bauen dort kleine Hütchen für Parcours auf und kurven dann über den Asphalt. Skaten ist für den Kenianer seit der Studienzeit zu seiner großen Leidenschaft geworden. „Man lernt ständig neue Leute kennen und skaten bietet Orientierung“, sagt Odhiambo. Es lenke die Jugendlichen ab von den alltäglichen Herausforderungen und schenke ihnen einen Moment der Ausgelassenheit. Außerdem zeigt Odhiambos Vorbild, dass man auch mit einem Hobby Geld verdienen kann, wenn man ein Ziel fokussiert verfolgt.

Auch Odhiambo selbst will sich immer weiter entwickeln. Und dazu gehört für ihn auch, eine neue Sprache zu lernen. In den vergangenen beiden Jahren ging er deshalb zum Goethe-Institut in Nairobi und nahm am Deutschunterricht teil. „Eine andere Sprache zu lernen, öffnet einem die Tür zu einer anderen Welt“, sagt Odhiambo. „Es hilft, mit Menschen in anderen Ländern in Kontakt zu kommen und andere Kulturen kennenzulernen.“ So tausche er sich mittlerweile online mit deutschsprachigen Skatern über ihre Tricks aus. „Ich hoffe außerdem, dass ich sie eines Tages bei einem internationalen Wettbewerb treffen kann und wir uns persönlich austauschen können.“

Irgendwann will Odhiambo seine Skating-Idee auch in andere Länder Afrikas bringen – und auch dort den Menschen zeigen, dass es möglich ist, auf diese Weise Geld zu verdienen und etwas Gutes zu tun. „Ich hoffe, dass ich so auch andere Menschen inspirieren kann.“

Autor: Hendrik Bensch

Februar 2020

Kommentare

Luis Figueroa Ibarra
5. Februar 2020

Hallo, ich sehe gerade, dass Sie "Alumni-Geschichten" in Ihrem Portal veroeffentlichen.
Sind das Geschichten von auslaendische Studenten, die in Deutschland studiert haben?
Ich habe in Deutschland von 1982 bis 1991 studiert und promoviert, lebe zur Zeit in Mexiko (ich bin Mexikaner) und haette eine Geschichte von mir zu erzaehlen.
Falls das fuer sie interessant sein koennte, bitte schreiben sie mir.

Tatiana Horokhava
5. Februar 2020

Vielen Dank !
Sehr interessante Geschichte.
Daniel ist supper und macht eine sehr gute Sache!

Jetzt kommentieren